Android, Apps für Android, Android Smartphones
GB Pics

Das neue Samsung Galaxy S4 Mini

12. Juli 2013 Harry Android  Telekommunikation  

samsung-galaxy-s4-mini
Samsung Galaxy S4 Mini © samsung.de
Im Juni 2010 schrieb Samsung mit einem Smartphone Geschichte, dessen Nachfolger nur zwei Jahre später König Apple vom Thron stieß und sich vor dem Ansturm der Kunden nicht mehr retten kann. Mit dem Samsung Galaxy S kam der erste wirkliche Konkurrent auf den Markt und innerhalb von nicht ganz drei Jahren steht mit dem Galaxy S4 die Höchstleistung zur Verfügung. Noch mehr Anteile am Markt will sich Samsung aber weiterhin sichern und hat dieses Jahr noch das Samsung Galaxy S4 Mini in den Handel gebracht.

Das System von Samsung

Samsung ist ein südkoreanischer Hersteller von Unterhaltungselektronik und hat 2010 mit dem ersten Galaxy S den Markt der Smartphones revolutioniert. Jedenfalls im Hintergrund, denn immer mehr Kunden wandten sich vom iPhone ab und kauften sich den Koreaner. Im Markt konnte sich das Unternehmen nun immer fester positionieren und das machte Apple schon damals gehörig zu schaffen. Jedes Jahr folgte eine neue Version des Dauerbrenners. Seit dem Release des SIII wollte auf einmal jeder dieses Smartphone und als Antwort gab es eine kostengünstigere und abgespeckte Version mit dem SIII Mini. Das SIII Mini wurde sehr schlecht umgesetzt und konnte nur mäßig verkauft werden. Mit dem S4 Mini wollen sie nun alles besser machen und der Kleine kann im Vergleich, trotz Gewichtsverlust, sehr viel. Mehr…

Galaxy S4 Mini, S4 Mini, Samsung, Samsung Galaxy, Samsung Galaxy S4 Mini, Samsung S4 Mini, Smartphone,

Mehr


Das neue Nexus 7

13. Mai 2013 Harry Android  Technik  

Die nächste Generation des beliebten Google Tablets Nexus 7 wird vermutlich kommende Woche vorgestellt. Schon im Vorfeld sind einige der möglichen Neuerungen im Gespräch.

Die möglichen Neuerungen aus der Gerüchteküche:

Mehreren Quellen zufolge wird das neue Nexus 7 über ein sehr hochauflösendes Display verfügen. Zudem soll ein neuer, sehr schneller Prozessor an Bord sein und das Nexus 7 soll eine Kamera für die Rückseite bekommen. Diese wurde bisher schmerzlich vermisst. Trotz all dieser Neuerungen soll auch dieses Nexus 7 wieder für 199 Dollar in den USA zu haben sein. Der Preis für Deutschland wird sich wahrscheinlich wieder 1:1 an dem Dollarpreis orientieren.

Konkrete technische Details und ein möglicher Termin

In den vergangenen Jahren hat Google die hauseigene Entwicklerkonferenz I/O immer dafür genutzt neue Geräte oder Programme vorzustellen. Da im vergangenen Jahr das aktuelle Nexus 7 Tablet vorgestellt wurde, liegt es nahe, dass nächste Woche der Nachfolger des aktuellen Nexus 7 präsentiert wird. Analyst Ming-Chi Kuo von KGI hat anscheinend schon konkrete Details erfahren. Der Name des neuen Tablets wird wahrscheinlich „New Nexus 7“ lauten und es soll ab 199 Dollar zu haben sein. Das Display soll Full HD Filme abspielen können bei der sogenannten WUXGA-Auflösung, die 1920 x 1200 Pixel auflöst und damit höher etwas auflöst als Full HD. Bislang hat das Nexus 7 eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel gehabt und konnte Videos in 720p abspielen.

Die Rückseite soll den Gerüchten zufolge eine Kamera erhalten, die mit fünf Megapixeln auflöst. Beim zukünftig verbauten Prozessor wird es sich vermutlich um einen bekannten Snapdragon S4 Pro SoC Prozessor von Qualcomm handeln. Um für eine gute Laufzeit zu sorgen, wird der Akku über eine Kapazität von etwa 4000mAh verfügen. Zudem soll man das Tablet per Induktion, drahtlos laden können. Android 4.3 wird voraussichtlich das Betriebssystem des neuen Nexus Tablets sein. Um Gewicht und Kosten zu sparen und somit den guten Preis zu sichern, wird das Gehäuse, wie schon bei zahlreichen Galaxy Produkten von Samsung bekannt, aus Kunststoff bestehen. Dies mag zwar auf den ersten Blick einen eher billigen Eindruck machen, jedoch hat sich der Kunststoff als sehr robust und strapazierfähig erwiesen.

Google Nexus, Google Nexus 7, Google Tablet, Nexus, Nexus 7, Nexus Tablet, Tablet Nexus,

Mehr


Motorola X Phone

29. April 2013 Harry Android  Telekommunikation  

Die Veröffentlichung des Motorola X Phone ist für die Google I/O im Mai angekündigt, ob sich dieser Termin allerdings halten lässt ist laut Chip zu bezweifeln. Bis zur endgültigen Veröffentlichung wird die Gerüchteküche daher kräftig weiter brodeln.

Eine asiatische Webseite veröffentlichte kürzlich einen Screenshot aus dem AnTuTu-Benchmark, welcher das X Phone mit dem Betriebssystem Android 5.0.1 zeigt, ob man diesem Screenshot allerdings glauben schenken ist fraglich, immerhin sind solche Screenshots in Zeiten von Photoshop sehr leicht zu fälschen.

Eine weitere Webseite will erfahren haben, dass sich das X Phone in einer frühen Prototypenphase befindet und es zu diversen Verzögerungen bei der Entwicklung gekommen ist, Belege dafür gibt es aber keine. Weiter wird spekuliert, dass das X Phone mit einem Full-HD-Display in 4,7 Zoll Größe daherkommt.

Auf gsmarena.com wurde ein Rendering geleaked, dass das Motorola X Phone zeigen soll. Dieses unterscheidet sich laut Chip maßgeblich von früheren Screenshots. Desweiteren werden einige Spezifikationen des Motorola X Phone in den Raum gestellt:

  • Snapdragon 800 chipset
  • 4.7″ 1280 x 768 resolution display
  • 4000 mAh unit
  • Android version is 4.2 Jelly Bean
  • Möglicherweiße “IP57 certified” – Heißt: Waserresistent bis 1 Meter Tiefe für mindestens 30 Minuten
  • Gorilla Glass 3 screen protection
  • Kein onboard microSD Karten Slot

Mittelklasse oder High-End?

Die Gerüchte um den Preis des X-Phone könnten kaum unterschiedlicher sein, die einen sprechen von einem Mittelklasse Gerät für um die 200 Dollar, andere wiederrum sind der Meinung das X-Phone wird ein Highend Model mit den aktuellste Errungenschaften wie einem Saphirglas-Display und Wasser-, sowie Staubgeschützem Gehäuse, abgerundet werden soll dies mit einem Snapdragon-800-CPU.

Aktuelle Motorola Modele

Wer sich nicht mit Spekulationen um ein noch nicht erschienenes Produkt zufrieden geben will, der kann sich mit den Fakten aktueller Motorola Handys auseinandersetzen oder gleich auf Telelino bestellen:

  • MOTOROLA RAZR

    Betriebssystem: Android™ 4.0 (Ice Cream Sandwich)
    Prozessor: Intel Atom 2,0 GHz
    Größe des Arbeitsspeichers (RAM): 1024 MB
    Speicherkapazität: ca. 8 GB interner Speicher
    Steckplatz für Speicherkarten: ja
    Speicherkarten Typ: microSD
    Maximale Speicherkartenkapazität: 32 GB
    SIM-Kartenformat: micro-SIM

  • MOTOROLA DEFY

    Betriebssystem: Google™ Android™ 2.3 Gingerbread
    Prozessor: 600 Mhz
    Größe des Arbeitsspeichers (RAM): 512 MB
    Speicherkapazität: Flash ROM 512MB
    Steckplatz für Speicherkarten: ja
    Maximale Speicherkartenkapazität: 32 GB

  • Weitere Motorola Modele hier: http://www.telelino.de/handyshop/motorola.php

Motorola, Motorola Handy, Motorola Smartphone, X Phone,

Mehr


Google Glass ist kein Kinderspielzeug

18. April 2013 Harry Android  Technik  

Das Explorer-Modell von Googles Datenbrille kommt – Bald ist es soweit: Das Vorserienmodell von Googles Datenbrille Glass wird ausgeliefert. Vorab hat der Konzern nun die ersten Einzelheiten, wie technische Spezifikationen, die Programmierschnittstelle sowie die Android-App veröffentlicht und damit steht fest, dass die Brille gemessen an den aktuellen Smartphones zwar nicht sehr beeindruckend, im Verhältnis zu ihren Ausmaßen jedoch Bemerkenswertes zu leisten im Stande ist.

Technische Details

Von dem 16 Gigabyte Flash-Speicher, stehen dem Träger 12 zur Verfügung, die Kamera selbst hat eine Auflösung von 5 Megapixeln für Fotos bzw. 720p für Videos. Die Bilder sieht der Nutzer über einen Beamer, der es ermöglicht sie über das Brillenglas zu betrachten.
Töne werden nicht mehr wie herkömmlich über Kopfhörer übertragen, stattdessen wird der sogenannte Knochenschall genutzt, indem Vibrationen der Geräusche, wie schon bei Hörgeräten üblich, direkt an den Schädelknochen gelenkt werden.
Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, bedarf es der App MyGlass, die GPS-Daten vom Smartphone überträgt, Internetverbindungen herstellt und es ermöglicht, SMS zu versenden sowie zu telefonieren. Das Smartphone benötigt allerdings mindestens das Betriebssystem Android 4.0.3.
Geladen wird das Gerät über ein Ladegerät, der Akku soll bei herkömmlicher Nutzung einen Tag lang durchhalten.

Kein Spielzeug

Die Google Datenbrille Glass ist aber kein Kinderspielzeug, dies macht die Warnung deutlich, sie sei für Kinder unter 13 Jahren nicht geeignet, da sie deren Sehentwicklung beeinträchtigen könne.
Ebenso soll die Brille nicht getragen werden, wenn der Nutzer sich einer Laseroperation an den Augen unterzogen hat.

Späteres Serienmodell

Die jetzt zur Auslieferung bereitstehende Datenbrille ist ein Vorläufer des späteren Modells und wird 2000 Interessenten zur Verfügung gestellt, die sich 2012 im Rahmen der Google-Entwicklerkonferenz registrieren ließen. Der Preis für das Vorserienmodell beträgt 1500 US-Dollar. Bisher wurden aber noch nicht die gesamten 2000 Brillen produziert, so dass sich die Auslieferung für einige Erwerber noch etwas hinziehen wird.
Das spätere Serienmodell soll wesentlich günstiger sein, inwieweit es dem Explorer-Modell entspricht, ist noch nicht klar.

Wie Google Glass funktioniert


google-brille-infografik1
Wie Google Glass funktioniert © Martin Missfeldt

Android, App MyGlass, Google, Google Datenbrille, Google Glass, Google Glass Explorer, Smartphone, Wie Google Glass funktioniert,

Mehr


Apple gewinnt 3G Patent-Krieg gegen Samsung im Gericht in Großbritannien

11. März 2013 Harry Android  Apple  

Samsung verliert Patentklage vor UK-Gericht – Diese Woche konnte Apple eine weitere Patent-Streitigkeit gegen den Erzrivalen Samsung für sich entscheiden. Es handelte sich um eine Patent bezüglich der 3G Konnektivität in einem Gericht in Großbritannien. Die Klage ging von Samsung aus. Der koreanische Großkonzern warf Apple vor ein Samsung 3G Patent zu verletzen, in dem es darum geht, wie Geräte Daten über ein kabelloses Netzwerk senden und empfangen. Der Richter Christopher Floyd erklärte, dass dies nicht zutrifft und sich Apple nichts zu schulden hat lassen kommen.

Der Patentkrieg hat schon eine lange Geschichte hinter sich

Samsung erhoffte sich durch die Klage 2,5 Prozent der Gewinne, die Apple durch jedes Gerät, das 3G besitzt, erwirtschaftet. In dem mittlerweile schon beinahe berüchtigten Patentkrieg zwischen Apple und Samsung, sollen von 27 eingereichten Klagen von Samsung, 24 schon von Apple abgewehrt worden sein. Immerhin drei Patentklagen konnte Samsung für sich entscheiden, wobei zwei davon in einem Gericht in Samsungs Heimatland Korea verhandelt worden waren. Samsung zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung des englischen Gerichts. Der koreanische Konzern will noch darüber entscheiden, die Klage endgültig fallen zu lassen oder Revision einzureichen. Die gegenseitigen Patentklagen begannen erstmals, als Apple im April 2011 Samsung verklagte und beschuldigte den „Look und Feel“ des iPhones bzw. iPads abgekupfert zu haben. Samsung wollte das nicht einfach so hinnehmen und verklagte Apple im Gegenzug mehrmals und nun wollen die gegenseitigen Anklagen kein Ende mehr nehmen.

Trotz Klagen verkauft Samsung Apple-“inspirierte“ Produkte

Apples Klagen konnten Samsung allerdings bisher nicht davon abhalten, mehrere zum Teil sehr ähnliche Produkte wie die von Apple, in den Handel zu bringen. Letzten Monat zum Beispiel veröffentlichte Samsung eine neue App namens Wallet, die frappierende Ähnlichkeiten zu Apples Passport aufweist. Selbst das Design des Icons weist darauf hin, dass sich Samsung von Apple „inspirieren“ lies, um es höflich zu formulieren. Man darf gespannt sein, ob diesbezüglich eine Klage Apples folgen wird.

3G, 3G Patent, Apple, Gericht, Klage, Patenklage, Patent-Streitigkeit, Samsung, UK-Gericht,

Mehr


Android 4.2.2 – Das hat sich verändert

11. März 2013 Harry Android  News  

Googles Handy-Betriebssystem Android ist zuletzt in der Version 4.2 erschienen, wobei dies umgangssprachlich als Jelly Bean bezeichnet wird. Typisch Android, jede Version bekommt einen speziellen Namen (bei Android 4.0 war es beispielsweise Ice Cream Sandwich). Nach dem Release einer neuen Version wird selbstverständlich mit der Entwicklung nicht Schluss gemacht, denn in der Regel finden sich immer kleinere Fehler oder Verbesserungsmöglichkeiten. Bei Android 4.2 ist deshalb zuletzt die Version 4.2.2 veröffentlicht worden.

Fehler wurden ausgebügelt

Android 4.2.2 wird in erster Linie als Bugfix-Update bezeichnet, denn es wurden vorrangig Fehler behoben. Einer davon betrifft den Kalender, denn hier wurde ein ganzer Monat (Dezember) vergessen. Außerdem war die Kamera-App sehr instabil und benötigte schnellstmöglich ein Update. Ebenfalls sollten Soundfehler im A2DP-Audiostreaming der Vergangenheit angehören.

Die Neuerungen

Eines der wichtigsten neuen Features in Android 4.2.2 ist die überarbeitete Benachrichtigungsleiste, denn ab sofort wird nicht nur ein Fortschrittsbalken, sondern auch die verbleibende Restzeit angezeigt. Weiterhin erhielten die Schnelleinstellungen eine kleine Veränderung, sodass ein langer Druck auf die entsprechende Funktion ausreicht, um diese zu aktivieren/deaktivieren. Zu guter Letzt integrierte Google neue Sounds, wobei einer davon bei einem niedrigen Akkustand zu hören ist.

Das Update kommt

Besitzer eines Google-Handys (damit ist die Nexus-Reihe gemeint) bekommen das Update auf Android 4.2.2 wie immer zuerst, wobei damit unter anderem das aktuelle Flaggschiff (Nexus 4) gemeint ist. Andere Hersteller wie Samsung, HTC und LG müssen dagegen die neue Version noch anpassen und die eigene Oberfläche integrieren. Je nach Hersteller dauert dies unterschiedlich lange, sodass Android 4.2.2 erst mit der Zeit auf den meisten Geräten zu finden sein wird.

Android, Android 4.2.2, Google, Google Betriebssystem, Google-Handy, Jelly Bean, Mobilephone, Nexus, Nexus 4, Smartphone,

Mehr


Galaxy S3 Mini – Hält die Auflösung, was sie verspricht?

16. Februar 2013 Harry Android  Telekommunikation  

Nach dem großen Erfolg vom Samsung Galaxy S3, mit über 30 Millionen verkauften Geräten, hat Samsung nun eine kleinere und kompaktere Variante im Stile des Erfolgsgaranten herausgebracht. Das S3 Mini soll die Handyfans begeistern, die eher auf praktische und handgerechtere Smartphones stehen.


samsung-galaxy-s3-mini
Samsung Galaxy S3 Mini – Screenshot © http://www.mobildiscounter.de

Kleineres Display, niedrigere Pixeldichte und trotzdem gut

Das ungefähr 30 Prozent kleinere Display und somit kleinere Gehäuse macht das S3 Mini smarter, aber nicht weniger elegant im Vergleich zu seinem größeren Bruder. Betrachtet man allerdings die technischen Daten, fällt sofort auf, dass der Hersteller bei der Pixeldichte gespart hat. Man könnte zwar meinen, dass das Display beim S3 Mini ja sowieso kleiner ist und dadurch eine so große Auflösung, wie es der Vorgänger besitzt, nicht gebraucht wird.

Schaut man aber genauer hin fällt folgendes auf: Das Galaxy S3 glänzt mit 720×1280 Pixel, während sein kleinerer Zwillingsbruder gerade mal 480×800 Pixel aufweist.

Auf dem Quadratmillimeter macht dies einen Unterschied von 40 Prozent aus, die das S3 Mini weniger hat. So sind dies nämlich 86 Pixel, während sein größerer Vorgänger auf 145 Pixel pro Quadratmillimeter kommt. Erkennen tut man dies nur im direkten Vergleich und auch nur beim genaueren Hinsehen.

Es ist definitiv ein Unterschied, aber einer den man kaum auf den ersten Blick wahrnimmt. Selbst die Schrift, die zum Beispiel im Menü unter den kleinen Symbolen steht, ist noch gut lesbar.

Überraschend gestochen scharfes Bild

Beide Smartphones von Samsung haben ein Super AMOLED-Display mit Pent-Tile-Matrix.
Eine besondere Eigenschaft des S3 hat sich auf seinen kleineren Bruder vererbt. Trotz der eigentlich nicht ganz so guten technischen Werte vom Display, erzeugt das S3 Mini gestochen scharfe Schrift, Bilder und Videos.

Von der reinen Technik her gibt es eigentlich schon besser ausgestattete Smartphones auf dem Markt. Jedoch ist das S3 Mini, genauso wie andere Samsung Geräte, in der subjektiven Wahrnehmung der erzeugten Bilder auf dem Display seiner Konkurrenz voraus.

Fazit

Zusammenfassend muss man festhalten, dass natürlich die Auflösung beim S3 Mini bedeutend geringer ist. Allerdings fällt dies nicht so ins Gewicht. Samsung schafft es, obwohl sie nicht die beste Technologie verbauen, Smartphones herzustellen, die gestochen scharfe Bilder und Videos darstellen können. Erstehen können Sie das S3 Mini von mobildiscounter.de

Galaxy, S3, S3 Mini, Samsung, Samsung Galaxy S3 Mini,

Mehr


Das Nexus 4 schnell und kostengünstig reparieren

16. Januar 2013 Harry Android  Telekommunikation  

Ein neues Smartphone ist besonders für seine Besitzer sehr wertvoll. Oft wurde lange Zeit gespart um sich das begehrte Stück leisten zu können. Wird es dann durch eine Unachtsamkeit beschädigt ist das sehr ärgerlich. Besonders heikel ist ein Fehler des Displays. Besitzer des Nexus 4 hofften bisher vergeblich auf eine Reparatur ihres Smarpthones. Doch bei Fixxdoo.de wird absofort auch das Nexus 4 wieder fit gemacht, damit ist Fixxoo derzeit die einzige freie Werkstatt, welche diesen Service der Nexus 4 Reparatur anbietet.

Sondertalente des Nexus 4

Das Nexus 4 ist ein Smartphone der neuen Generation. Der Hersteller LG brachte mit dem Nexus 4 ein Smartphone der Oberklasse zu einem erschwinglichen Preis von knapp 300 Euro auf den Markt. Besondere Highlights des Nexus 4 sind der 4,7 Zoll-IPs Bildschirm mit einer exzellenten Auflösung, das Android Betriebssystem, eine Kamera mit 8 Megapixeln und Panoramabildfunktion, ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse und ein ausdauernder Akku.

Was tun bei einem Schaden?

Aufgrund seiner glatten Rückseite fällt das Nexus 4 schnell mal zu Boden. Pech hat der, bei dem dabei das Display aufgrund eines ungünstigen Aufprallwinkels beschädigt wird. Eine Reparatur des Multitalents war bisher äußerst schwierig, da der Schaden nicht unter Garantieleistungen fällt. Smartphonenutzer wurden von Google zu LG und wieder zurück verwiesen.

Reparatur durch eine freie Werkstatt

Seit Kurzem hat fixxdoo.de seine Dienstleistungspalette um die Nexus 4 Reparatur erweitert. Wer in Berlin wohnt, kann sein defektes Gerät auch in einem Fixxoo-Center abgeben. Der Reparaturvorgang via Internet gestaltet sich einfach und unter voller Kontrolle der Kosten. Die Homepage von www.fixxoo.de bietet dazu einen unkomplizierten Service. Der Schaden am Gerät kann durch den Reparaturkonfigurator definiert werden. Zugleich wird der Reparaturpreis angezeigt. Bei Zufriedenheit wird anschließend der Auftrag ausgelöst. Ein von Fixxoo erstellter Paketaufkleber garantiert den kostenfreien Versand. Die Reparatur zum Festpreis durch Fachleute erfolgt innerhalb von 24 Stunden. Der Rückversand ist ebenfalls kostenlos und der Reparaturbetrag kann mittels Rechnung bezahlt werden. Auf die ausgetauschten Teile gewährt Fixxdoo ein Jahr Garantie. Das Team von fixxdoo verwendet nur geprüfte sowie originale Ersatzteile. Das ist möglich, da Fixxdoo ein Projekt der Lioncast GmbH ist. Der Hersteller und Lieferant von Gamingzubehör verfügt über weltweite Kontakte.

Display reparieren, Fixxoo, Handy Reparatur, Nexus 4, Nexus 4 Display reparieren, Nexus 4 Reparatur, Nexus 4 reparieren, Reparatur, Smartphone Reparatur, Smartphone reparieren,

Mehr


Bald dreifache Konkurrenz von Samsung für Apples iPad?

9. Januar 2013 Harry Android  Apple  

Das alte Jahr ist vorüber, alle Weihnachtsgeschenke sind längst ausgepackt und so manches wieder umgetauscht – was wird uns das neue Jahr bringen? Einzelhandel und Konsumenten schauen gleichermaßen erwartungsvoll auf 2013. Mit Sicherheit wird es dieses Jahr einige News zum Samsung Galaxy Tab 2 und seinen Vorgängern 10.1 bzw 10.1 N geben. In den letzten Tagen vor Weihnachten haben die Gerichte noch einmal getagt, doch der erbitterte Rechtsstreit zwischen den Konkurrenten Samsung und Apple ist noch nicht entschieden. Ein Sieg des Konzerns aus Seoul würde die Konkurrenz für das iPad auf dem deutschen Markt verschärfen. Mehr…

Mehr


Aktuelle HTC Modelle auf einen Blick

5. Juni 2012 Harry Android  Technik  

HTC Explorer

Mit dem HTC Explorer hat man die Funktionen, die man am meisten Nutzt direkt auf dem Display. Mit einem Klick hat man seine Emails, SMS, oder Termine aufgerufen. Das HTC Explorer nutzt Android 2.3 als Betriebsystem und ist mit einem 600 MHz Qualcomm Prozessor ausgestattet. Die maximale Sprechzeit beträgt 7,6 Stunden und der Akku hat eine Laufzeit von maximal 485 Stunden. Das Display besitzt eine Auflösung von 320×480 Megapixel. Weitere Informationen zum HTC Explorer finden Sie hier: www.business-handy.com/shop/handys/hersteller-HTC

HTC One X

Mit seinem enorm leistungsstarken Quad-Core-Prozessor (nVidia Tegra 3 – 4x 1.5GHz Cortex-A9) ermöglicht das HTC One X schnelle Navigation durch das Internet, sowie Spiele und Anwendungen mit sehr geringer Lade- und Reaktionszeit. Das 12cm große Display sorgt zudem für großen Spielspaß und ermöglicht genaues Betrachten der gestochen scharfen Bilder die es schiest.

HTC Sensation XL

Mit Beats Audio™ und dem extra dafür angefertigten Headset, sorgt das HTC Sensation XL für maßgeschneiderte Musikerlebnisse. Ebenso beigeistern kann das HTC Sensation XL mit erstaunlichen High-Definition Videoaufnahmen, die über das 12cm große Display sehr gut zur Geltung kommen. Ausgestattet ist das HTC Sensation XL mit einem 1.5GHz Scorpion Prozessor und dem Betriebsystem Android 2.3 (Gingerbread) das an HTC Sense 3.0 gekoppelt ist.

Weitere Modelle die von HTC erhältlich sind:

  • HTC One S
  • HTC One V
  • HTC Sensation XE
  • HTC Wildfire S

1.5GHz Scorpion Prozessor, 600 MHz Qualcomm Prozessor, HTC, HTC Explorer, HTC One S, HTC One V, HTC One X, HTC Sensation, HTC Sensation XE, HTC Sensation XL, HTC Wildifre S,

Mehr


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9    Ältere Einträge »


footer