GB Pics

Wertvolle Tipps zum Laufen in der kalten Jahreszeit

10. November 2012 Harry Sport  

Sport an der frischen Luft ist nicht nur in den Sommermonaten möglich. Auch der Winter ist sehr gut für die Freizeitaktivitäten, wie beispielsweise das Laufen, draußen geeignet. Dafür muss man nicht nur den inneren Schweinehund überwinden, um hinaus in die Kälte zu gehen, aber auch für die Wahl der richtigen Kleidung muss gesorgt werden. Das muss man unbedingt beachten und zum Herzen nehmen, wenn man den Winter fit und gesund überstehen will:

Extreme Klimabedingungen

Im Grundlagenausdauerbereich kann man ohne Probleme bei Temperaturen bis minus zwölf Grad draußen Laufen. Sinkt die Temperatur unter – 15 Grad, ist besondere Vorsicht geboten, weil hier die Körperbelastung, vor allem für die Lunge, extrem hoch ist. Die Atmung durch die Nase ist hier zu empfehlen, dadurch kann sich die Luft ein wenig erwärmen. Ausgeatmet wird dann durch den Mund. Zu Überlegen bleibt ein Training bei schwerem Schneefall, Sturm oder Glätte – Auskühlung oder Verletzung kann oft die Folge sein. Für Asthmatiker oder Sportler mit Herzleiden ist das Laufen unter sehr kalten Bedingungen nicht zu empfehlen.


joggen-im-winter
Joggen im Winter © Matthias Balzer / pixelio.de

Der Windchilleffekt

Ein kräftiger, kalter Wind, beeinflusst die Wahrnehmung von gefühlter und tatsächlicher Temperatur. Dafür sorgt der Gegenwind, der die hautnahe, warme Luft vom Körper weg drängt und der Läufer kühlt dann schneller aus. Eine gute Vorbeugung stellt das Zwiebelprinzip beim Einkleiden dar.

Die richtige Kleidung für Wintertraining

Zu viel Kleidung ist im Winter auch nicht unbedingt gut – der Körper kann sich beim Laufen zu stark erhitzen. Eine Faustregel besagt, dass man sich für ein Lauftraining so ankleiden soll, als wenn draußen um zehn Grad wärmer würde, so beugt man Überhitzung vor. Für ein Radtraining gilt der Satz genau umgekehrt, hier ist der Windchilleffekt noch stärker zu beachten. Mehrere dünne Schichten Kleidung sind in der Regel richtig, so ist der Körper gut geschützt, friert und schwitzt nicht so schnell. Sollte man in den ersten Minuten ein wenig Kälte verspüren, hat man das Prinzip richtig verstanden. Eine große Auswahl an Laufbekleidung bietet im Internet der Sportspar Shop.

Der Hautschutz

Die Haut ist im Winter besonders beansprucht, die Belastung wirkt sich doppelt aus. Die Kälte draußen greift die Haut an, zudem wird es in den Räumen mehr geheizt, was eine Austrocknung der Haut beschleunigt. Eine richtige Hautpflege im Winter bietet Creme mit hohem Fettgehalt an. Auch das Glycerin ist für die Trainingseinheiten unter extremen Bedingungen geeignet. Für die Nacht sollte die Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme behandelt werden.


Auf Facebook teilen
Teilen

0 Joggen, Joggen im Winter, Kleidung, Laufen, Laufen im Winter, Windchilleffekt, Winter, Wintertraining, Zwiebelprinziep,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


footer